Kirche Lauterbrunnen

Die Holzschindeln des Turmdaches sind stark verwittert und mussten ersetzt werden. Die Bedachung wurde komplett erneuert und die Zifferblätter saniert. Gleichzeitig wurde die Uhr und das Läutwerk revidiert.

Kirche Sigriswil

Die Gebäudehülle der Kirche wurde umfassend saniert. Das Dach des Kirchenschiff wurde mit Bieberschwanziegel und das Turmdach mit Holzschindeln neu eingedeckt.

Sanierung Geschäfthaus Allmendstrasse in Thun

Die Liegenschaft zeigte starken Unterhaltsbedarf an der Gebäudehülle. Das Dach wurde gedämmt und neu eingedeckt. Die Fenster wurden ersetzt. Der Verputz mussten teilweise grossflächig entfernt werden. Die Holzbauteile wurden wo möglich saniert und andernfalls ersetzt. Die Malerarbeiten sind historisch korrekt auf dem Verputz mineralisch und auf den Holzbauteilen mit Oelfarbe ausgeführt. Die Farbgebung übernimmt im wesentlichen den historischen Befund und zeigt das ursprüngliche Erscheinungsbild.

Die einzelnen Gasöfen in den oberen Geschossen wurden durch Radiatoren ersetzt. Die zusätzliche Dämmung Dach und die neuen Fenster reduzieren den Energiebedarf, so dass die bestehend Gasheizung den Bedarf zu decken vermag. Die Obergeschosse wurden neu mit einer kontrollierten Lüftung mit Wärmerückgewinnung ausgestatt.

Die Bearbeitung erfolgte in Zusammenarbeit mit der kantonalen Denkmalpflege.

Baubeginn Mai 2017
Fertigstellung Oktober 2017

Sanierung Seehaus in Einigen

Das Seehaus ist als erhaltenswertes Objekt inventarisiert.

Die Gebäudehülle wurde gedämmt und das bestehende Zimmer durch einen Küchenkorpus ergänzt. Der Raum wurde mit einer teilweise verglasten Deckenöffnung zum Dachraum hin geöffnet. Dieser ist zu einer Schlafgalerie ausgebaut und mit einer filfigranen Treppe erschlossen.

Über dem Bootsbereich wurde eine Box in die Dachkonstruktion eingefügt. Diese bietet Raum für ein WC und einen Abstellraum.

Sanierung Pfarrhaus in Lauterbrunnen

Vor der Gebäudesanierung musste mit Bodeninjektionen das Fundament stabilisiert werden.

Mit situationsgerechten Dämmmassnahmen konnte der Energiebedarf reduziert, das Wohlbefinden gesteigert werden und die historische Substanz erhalten bleiben. Die Fenster wurden im ursprünglichem Erscheinungsbild ersetzt. Die bestehenden, originalen Beschläge von Türen und Schränken wurden mit zeitgerechten Einzelstücken aus dem Depot der kantonalen Denkmalpflege ergänzt. Der Anstrich auf Holz erfolgte dem Gebäude entsprechend mit Ölfarbe.

Ausführung: 2013 in Zusammenarbeit mit Willi Schranz Steffisburg