Sanierung Schulhaus Eichbühl in Hünibach

Die Liegenschaft Eichbühl wurde in den siebziger Jahren des letzen Jahrunderts durch G.K.F. von Bonstetten erbaut und wird heute als Schulhaus genutzt. Die Gebäudehülle zeigt dringenden Unterhaltsbedarf. Die Fassade wird in zwei Etappen saniert. Im Herbst 2020 werden die umfangreichen Arbeiten abgeschlossen sein.

Sanierung Klosterruine Rüeggisberg

Die Klosterruine Rüeggisberg wird saniert. 50 Jahre nach der letzten Sanierung sind Massnahmen zum Erhalt der historischen und wertvollen Bausubstanz notwendig. Die Massnahmen werden in Etappen umgesetzt und  Herbst 2020 abgeschlossen sein. Nebst der Substanzbewahrung der historischen Mauern werden die Ergänzungen der 40er und 70er Jahre saniert und die Signaletik und der Museumsausbau zeitgemäss aufgefrischt.

Dachausbau Mehrfamilienhaus in Thun

Das erhaltenswerte Mehrfamilienhaus soll saniert und das Dachgeschoss ausgebaut werden. Der Dachaufbau erlaubt die notwendige Belichtung, die klare und zeitgemässe Gestaltung erleichtert die Ablesbarkeit als ergänzendes Element.

Sanierung und Umbau Mühlespycher zu Wohnzwecken mit rückwärtigem Anbau.

Projektstudie: Februar 2011

Projekt Pfrundscheune in Blumenstein

Die Pfrundscheune Blumenstein bildet mit der Kirche und dem Pfarrhaus einer Baugruppe um einen zentalen Platz oberhalb des Dorfes.

In der Konzeptphase wurden verschiedene Varianten geprüft. Das Vorprojekt sah den Ausbau der Pfrundscheune mit einer Erweiterung vor.

Aus baurechtlichen Überlegungen und zur Kostenreduktion wurde letztlich eine Variante ohne Erweiterung weiter bearbeitet und realisiert.

in Zusammenarbeit mit Willi Schranz Steffisburg

Ausbau Scheune in Diemtigen

Die Scheune liegt im Zentrum des Dorfes Diemtigen im Berner Oberland. Diemtigen verfügt über eine bedeutende historische Bausubstanz und erhielt für deren vorbildlichen Pflege und Erhalt den Wakkerpreis des Berner Heimatschutzes.

Die Gebäudehülle der Scheune wird beibehalten und das Volumen von innen neu ausgebaut. Im Erdgeschoss liegen die Schlafräume. Der Wohnraum bildet mit der Küche im Obergeschoss eine grosszügige, offene Raumeinheit. Die Belichtung erfolgt einerseits durch bestehende Türöffnungen, anderseits durch die Befensterung hinter den bestehenden Gimwänden. Die sorgfältig gesetzte Öffnung in der Fassade für den Balkon verdeutlicht nach aussen die Umnutzung und bietet, nebst dem gewünschten Aussenraum, freien Ausblick und optimale Belichtung.

Projekt 2011