Sanierung Schulhaus Eichbühl in Hünibach

Die Liegenschaft Eichbühl wurde in den siebziger Jahren des letzen Jahrunderts durch G.K.F. von Bonstetten erbaut und wird heute als Schulhaus genutzt. Die Gebäudehülle zeigt dringenden Unterhaltsbedarf. Die Fassade wird in zwei Etappen saniert. Im Herbst 2020 werden die umfangreichen Arbeiten abgeschlossen sein.

Sanierung Geschäfthaus Allmendstrasse in Thun

Die Liegenschaft zeigte starken Unterhaltsbedarf an der Gebäudehülle. Das Dach wurde gedämmt und neu eingedeckt. Die Fenster wurden ersetzt. Der Verputz mussten teilweise grossflächig entfernt werden. Die Holzbauteile wurden wo möglich saniert und andernfalls ersetzt. Die Malerarbeiten sind historisch korrekt auf dem Verputz mineralisch und auf den Holzbauteilen mit Oelfarbe ausgeführt. Die Farbgebung übernimmt im wesentlichen den historischen Befund und zeigt das ursprüngliche Erscheinungsbild.

Die einzelnen Gasöfen in den oberen Geschossen wurden durch Radiatoren ersetzt. Die zusätzliche Dämmung Dach und die neuen Fenster reduzieren den Energiebedarf, so dass die bestehend Gasheizung den Bedarf zu decken vermag. Die Obergeschosse wurden neu mit einer kontrollierten Lüftung mit Wärmerückgewinnung ausgestatt.

Die Bearbeitung erfolgte in Zusammenarbeit mit der kantonalen Denkmalpflege.

Baubeginn Mai 2017
Fertigstellung Oktober 2017

Erweiterung ASTRA Thun

Das bestehende Bürogebäude wurde stirnseitig mit einem zweigeschossigen Bürotrakt erweitert. Der Anbau beinhaltet den neuen Haupteingang und Sitzungszimmer sowie eine Toilettenlage.

Das Gebäude ist nach Minergiestandartd erstellt und enthält eine Lüftung zur Gewährleistung des Raumklimas auch bei grosser Belegung der Räume.

Der Bezug erfolgte Juli 2014.

Ausbau Pfrundscheune in Blumenstein

Die Pfrundscheune Blumenstein bildet mit der Kirche und dem Pfarrhaus einer Baugruppe um einen zentalen Platz oberhalb des Dorfes.

Das Volumen der Scheune bleibt unverändert und wird zu einem Kirchgemeindehaus ausgebaut. Im Erdgeschoss liegen der Schulungsraum und die Küche mit den Nebenräumen. Der Hauptsaal liegt im Obergeschoss. Der Zugang erfolgt ebenerdig im Erdgeschoss und rollstuhlgängig über einen neuen Zugangssteg ins Obergeschoss.

Projekt: 2011
Baukredit 2012
Ausführung: 2012/13

in Zusammenarbeit mit Willi Schranz Steffisburg

Anbau Kirchgemeindehaus in Uttigen

Das Kirchgemeindehaus Uttigen wurde durch einen Anbau unter dem Eingangsvordach ergänzt und mit einer integrierten Solaranlage eingedeckt.

Projekt: 2012
Baukredit Dezember 2012
Ausführung: 2013

in Zusammenarbeit mit Willi Schranz Steffisburg, Bauleitung David Pfister Thun

Büro und Showraum

Innenausbau Büros und einen Showraum im Erdgeschoss eines bestehendes Gewerbegebäude.
Mit Leichtbauwänden wurde die Raumaufteilung an die neuen Nutzeranforderungen angepasst. Im Sitzungszimmer wurde eine Küchenzeile eingebaut.
Der dunkelgraue neue Anstrich auf dem bestehenden Bodenbelag bildet zu den weissen und gelben Wänden eine farblichen Kontrast.
Bauzeit: 2010

Kirche Trub

Die Geschichte der Kirche Trub geht bis ins 12. Jahrhundert zurück.

Die Arbeiten umfassen den Ersatz der Dacheindeckung Kirchenschiff und Turm, Fassadensanierung, Ersatz der Fenster und Türen im Kirchenschiff, Wärmedämmung Decke, Anpassungen an Absturzsicherungen,  Sanierung und Ergänzung an Kirchenuhr und Läutwerk, Sanierung und Anpassungen Orgel sowie Einbau neuester Technik Audioanlage und Erneuerung und Ergänzung der Beleuchtung.

Die Qualität der Arbeit liegt in den sorgfältig erarbeiteten Details und dem schonenden Umgang mit der bestehenden Substanz.

Projekt 2010, Ausführung 2011

In Zusammenarbeit mit Bau-Atelier Willi Schranz Steffisburg

Sanierung Turbinengebäude

Sanierung Turbinengebäude an der Aare in Thun.

Das einfache und ruhig gestaltete Objekt wurde in seinem Charakter erhalten und durch die sorgfältig gewählten Farben, angelehnt an die originale Farbgebung, aufgewertet.

Die bestehenden Fenster blieben erhalten und wurden mit aussenliegenden Gitter ergänzt. Diese gewährleisten durch Abschattung und Durchlüftung den sommerlichen Sonnenschutz wodurch sich eine technische Kühlung erübrigt.

Ausführung: 2010

Erweiterung katholische Kirche Gstaad

Die katholische Kirche Gstaad wurde 1928 bis 30 durch den bekannten Berner Architekten Karl Indermühle geplant und 1931 eingeweiht.

Der umgebaute Eingangsbereich bietet zusätzlichen Raum im Voraum und auf der Empore, sowie eine direkte Verbindung zum Erweiterungsbau.

Für die Besucher weitgehend unsichtbar wurden Verbesserungen an der Wärmedämmung und den Installationen vorgenommen.

Die Sanierung stellt das originale Farbkleid der Kirche wieder her und kombiniert dieses mit den neuen Einbauten und der Möblierung zu einem kraftvollen Ort der Ruhe und Besinnung.

Der Baubeginn erfolgte im Frühling 2009. Die Innenrenovation der Kirche wurde Weihnachten 2009 abgeschlossen.

Kurt Sigrist, Saarnen gestaltete die lithurgischen Orte, Jörg Niederberger, Niederrickenbach schuf das Flügelgemälde im Chor.

Sanierung Schulhaus

Das Schulhaus wurde um die Jahrhundertwende als Riegelbau erbaut und später im Ober- und Dachgeschoss verputzt.
In den 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden verschiedene Sanierungsmassnahmen vorgenommen. Die Fassade im Obergeschoss zeigte massive Schäden am Verputz. Das Rabitznetz war stark korrodiert und der Verputz platzte grossflächig ab.
Nach Prüfung verschiedener Sanierungsvarianten wurde zu Gunsten eines Dämmputzes entschieden. Die Freilegung des ursprünglichen Riegs war wegen dessen Zustandes und der Qualität der Ausmauerungen nicht durchführbar.
Die Farbgebung orientiert sich am historischen Befund.
Projekt 2005, Bauende Frühling 2006
In Zusammenarbeit mit Bau-Atelier Willi Schranz Steffisburg